Donnerstag, 6. März 2014

REZENSION: Der Alchimist von Paulo Coelho


Folgebände: /



Autor: Paulo Coelho
Seitenanzahl: 173 Seiten
Verlag: Diogenes
Preis: gebundene Ausgabe: 16,90€
Taschenbuch Ausgabe: 9,90 €
Sterne: ***** Sterne
Buch kaufen?! Klick
Quelle Bild: www.amazon.de











Klappentext:

Als Santiago, ein andalusischer Hirte, zum zweitenmal von einem Schatz im fernen Ägypten träumt, bricht er auf. Was er findet, kann von keinem Wüstendieb geraubt werden, doch jede Lebensödnis in eine Oase verwandeln.

Autor:

Paulo Coelho wurde 1947 in Rio de Janeiro geboren. Nach ausgiebigen Reisen begann er selbst mit dem Schreiben.

Cover:

In der Geschichte wird von einem arabischen Stamm in der Wüste erzählt, auf die der junge Hirte trifft. Dieser Stamm wird so beschrieben, dass sie blaue Gewänder tragen mit einem schwarzen Reif auf dem Turban. Daran erinnert mich die Person auf dem Cover. Aber es zieht uns auch ein wenig in die Wüste hinein. Allgemein muss ich auch sagen, dass mir die Cover vom Diogenes Verlag ziemlich gut gefallen, da sie so schön weiß sind und ein kleines ausdruckstarkes Bild einfach ausreichend ist.


Eigene Meinung:


Der Alchimist ist sowohl mein erstes Buch von Paulo Coelho, als auch mein erstes Buch aus dem Dogenes Verlag und ich muss sagen, dass ich mehr möchte. Warum erzähle ich euch gleich, zunächst kommen wir einmal zum Inhalt diesen wundervollen Buches.
Der Alchimist erzählt die Geschichte von dem jungen andalusischen Hirten Santiago. Dieser träumt nun schon zum zweiten Mal, dass bei den Pyramiden in Ägypten ein Schatz vergraben ist. Also möchte er sich auf die Reise dorthin begeben. Seine Entscheidung wird gefestigt, als er einen König trifft. Der ihn den Rat gibt, seinen Träumen zu folgen. 
Nun begeben wir uns gemeinsam mit Santiago auf seinen ganz persönlichen Lebensweg.

Der Schreibstil von Coelho ist definitv anders und schwieriger zu lesen. Das Buch hat nur knappe 170 Seiten und ich habe ganze drei Tage an dem Buch gelesen, obwohl ich wirklich jeden Abend gelesen habe. Es ist einfach so, dass man die Worte in sich aufsaugen möchte. Jeder Satz klingt förmlich. Der Schreibstil ist der absolute Wahnsinn und hat mich voll und ganz überzeugt. Ich möchte definitv mehr!!

Kommen wir nun zu den Protagonisten. Das Buch kommt mit sehr wenig Menschen aus. Es handelt einfach nur um Santiago, der seinen Lebensweg immer wieder über einen gewissen Zeitraum mit einem Menschen teilt. Mehr möchte ich dazu eigentlich auch nicht sagen.

FAZIT: Paulo Coelho zeigt, wie der junge Schafhirte zu sich selbst und einen klaren Blick für die Welt gefunden hat. Aber er zeigt auch uns, dass wir wieder einmal auf die Dinge achten sollten, die vielleicht unbedeutend scheinen, aber täglich unser Leben und unser Herz bereichern. Außerdem lehrt er uns immer auf unser Herz zu achten.
Passend dazu kam mir immer wieder der alt bekannte Satz in den Kopf:
"Nur mit dem Herzen sieht man gut."
Genau das ist die Botschaft, die ich durch dieses Buch mitgenommen habe und genau darum ist es unfassbar gut!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen