Mittwoch, 28. August 2013

REZENSION - Wer morgens lacht - Mirjam Pressler

Autor: Mirjam Pressler


Autor: Mirjam Pressler
Seitenanzahl: 256 Seiten
Folgebände:/
Verlag: Beltz & Gelberg
Preis: 17,95€
Buch kaufen?! klick
Sterne: **** Sterne
(Quelle Bild: www.amazon.de)








 
Klappentext:
 
Feinfühlig und intensiv wie selten, erzählt Mirjam Pressler von zwei ungleichen Schwestern:  Erst jetzt, Jahre nach Maries spurlosen Verschwinden, wagt Anne, sich den Erinnerungen zu stellen, die ihr fast den Atem nehmen. Sie will der Wahrheit ins Gesicht sehen, will endlich wissen, was damals geschah. Dabei treten Familiengeheimnisse zutage, von denen sie nicht wusste. Doch wie weit kann man der eigenen Erinnerung wirklich trauen?
 
Autorin:
 (Quelle Bild: www.buecher.de)
 
Mirjam Pressler
 
Mirjam Pressler geboren 1940, lebt in Landshut. Ihre Kinder- und Jugendbücher wurden vielfach ausgezeichnet, darunter die Romane "Wenn das Glück kommt muss man ihm einen Stuhl hinstellen", "Malka Mai", "Nathan und seine Kinder.
Zuletzt erschien von ihr der Roman "Ein Buch für Hanna". Für ihr literarisches Gesamtwerk wurde sie mit der Carl- Zuckmayer- Medaille, dem Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises, dem Deutschen Bücherpreis, der Corine und der Buber Rosenzweig-Medaille ausgezeichnet.
 
Cover:
 
Das schwarze Cover mit der eingeprägten lila glänzender Schrift, gefällt mir wirklich gut. Mich stört einzig und allein der Junge oder das Mädchen auf dem Cover. Ich finde das einfach immer nicht so toll. Allerdings ist es hier gut gemacht, da die Person grau ist und das Shirt, das sie trägt schwarz ist und sich mit dem Hintergrund verläuft.
 
Eigene Meinung Jenny:

Zunächst einmal zur Geschichte des Buches. Wir starten in das Buch indem wir Anne, ihre Eltern, ihre Schwester Marie und ihre wichtigste Bezugsperson, ihre Oma kennen lernen. Zunächst erfahren wir vieles aus ihrer Kindheit und wir erfahren, dass ihre Schwester Marie, das leichteste Leben bei ihren Eltern hatte und das Anne darauf ziemlich neidisch ist. Doch schließlich verschwindet Marie und Annes Leben gerät aus den Fugen. Jetzt lebt sie in Frankfurt und erzählt ihre Geschichte zum ersten Mal.... und wir sind dabei!

Anne führt über das ganze Buch einen Kampf mit sich selbst. Sie erzählt ihre Geschichte und sogleich verarbeitet sie ihre Geschichte in diesem Buch und wir nehmen Teil. Anne ist ein kluges, ruhiges und introvertiertes Mädchen, dass immer neidisch auf ihre Schwester war und immer im Hintergrund ihrer Schwester stand.

Marie ist Annes Schwester. Sie ist stark und unnahbar. Marie tut das was sie will, egal was es kostet.

Der Schreibstil an sich war sehr gut. Er war leicht zu lesen und einfach zu verstehen, allerdings störten die mangelnden Anführungs- und Schlusszeichen den Lesefluss etwas. Mir haben die kleinen Prologe am Beginn jedes Kapitels besonders gut gefallen.

Fazit: Am Anfang konnte mich das Buch nicht wirklich überzeugen. Erst als Anne ihre Geschichte genau erzählt etwa im letzten Drittel des Buches, hat mich die Geschichte gepackt. Hier hat sie mich aber auch vollkommen überzeugt. Ich habe über das ganze Buch gedacht. Soll ich wirklich noch einmal was von Mirjam Pressler lesen? Am Ende sage ich "JA" ich werde definitiv noch ein weiteres Buch von ihr lesen!
Da mich die ersten zwei Drittel einfach nicht richtig gefangen nehmen konnten. Aber das Ende mich absolut überzeugt hat gebe ich dieser Geschichte vier von fünf Sternen!





EIN GROßES DANKESCHÖN GEHT AN DEN BELTZ& GELBERG VERLAG SOWIE AN LOVELYBOOKS!!

Ihr wollt die Artikel der Leserunde lesen? Dann klickt hier
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen